Besuch des EU-Parlamentariers Arndt Kohn

EU-Parlamentarier Arndt Kohn spricht mit Schülern der WvS über das  Auslandspraktikum

Am Freitag, 16.11.2018 war der Abgeordnete des Europäischen Parlamentes Arndt Kohn zu Gast in unserer Schule, um mit Schülern und Lehrern der WvS, unserem Schulleiter Herr Daube, sowie Frau Nannen-Gethmann von der Europageschäftsstelle der Bezirksregierung Köln und Frau Heidi Irmer von der Nationalen Agentur Bildung für Europa, über Chancen und Schwierigkeiten im Zusammenhang mit einem Auslandspraktikum zu sprechen.

Im Bild oben: Die Teilnehmer im regen Austausch

Dieses Gespräch war durch den ehemaligen Lehrer unserer Schule, Herrn Klaus Süßenbach ermöglicht worden.

Im Rahmen des Gespräches wurden die Schwierigkeiten angesprochen, Betriebe zu finden, die es ihren Auszubildenden gestatten, ein mehrwöchiges Auslandspraktikum durchzuführen und bereit sind, ausländische Praktikanten zu beschäftigen.

In diesem Zusammenhang sagte Herr Kohn seine Unterstützung zu, Betrieben den Mehrwert solcher Auslandspraktika näher zu bringen.

Des Weiteren wurde darüber gesprochen, dass in der Vorbereitung der Praktika aufgrund unterschiedlicher Umstände oft die Notwendigkeit besteht, zeitnah zu planen. Immer mit dem Risiko verbunden, dass ein Praktikum zum guten Schluss dann doch nicht durchgeführt werden kann und die bereits angefallenen Kosten nicht erstattet werden. Dieses Risiko hat oft zur Konsequenz, dass Praktika frühzeitig abgesagt werden.

Herr Kohn hat bei diesem Punkt zugesagt, zu prüfen, ob es Möglichkeiten gibt, auch Kosten, die bei der Vorbereitung von letztendlich abgesagten Praktika entstanden sind, sich erstatten zu lassen. Ansonsten will er sich dafür einsetzen, dass eine solche Möglichkeit geschaffen wird.

Schließlich wurde in dem Gespräch auch deutlich, dass sich das in manchen EU-Ländern verändernde politische Klima auch auf die Auslandspraktika auswirkt. So wurde von einer ausländischen Partnerschule ein Praktikum mit dem Hinweis auf eine für Ausländer unsichere Lage in dem Land abgesagt.

Herr Kohn war darüber sehr erschüttert, und will das Gespräch mit seinen Abgeordnetenkollegen aus dem entsprechenden Land suchen

Herr Kohn sowie die Vertreterinnen von der Bezirksregierung und der Nationalen Agentur Bildung für Europa machten in ihren Schlussstatements noch einmal deutlich wie wichtig ein EU-Austausch durch Auslandspraktika ist und für wie fruchtbar und wichtig sie den Austausch mit den Schülern und den Schulen finden.

Im Bild oben: Herr Daube bittet Herrn Kohn um ein Schlussstatement

i.A des EU-Teams

Knut Bender