Die Berufsfachschule im Surfcamp am Atlantik

In diesem Schuljahr erlebten die Schüler der Berufsfachschule ein besonderes Unterrichtsvorhaben: Wir nehmen unser Glück in der Hand – Das Unterrichtsprojekt TRAUMREISE. In diesem Unterrichtsvorhaben arbeiteten die Schüler an der Umsetzung einer Klassenfahrt nach Carcans, Frankreich, bei der die Kosten der Fahrt anteilig über eine Schülerfirma erwirtschaftet und über Spenden gesammelt wurden.

So erhielten die Schüler der 3321 die Möglichkeit, den Atlantischen Ozean und eine neue sportliche Betätigung, das Surfen, kennenzulernen.

Alleine die An- und Abreise war für die Schüler der BFS II ein Erlebnis. Samstag morgens ging es mit dem Eurostar von Köln HBF nach Paris Gare du Nord, mit der Metro weiter nach Paris Montparnasse, mit dem TGV nach Bordeaux, ab in den Linienbus nach Carcans und von dort die letzte Etappe mit Shuttle Bussen zum Camp. Bepackt mit voller Campingausrüstung waren die 12 Stunden Fahrt geprägt mit ersten Kontakten zu Franzosen und freudiger Erwartung auf eine tolle Woche am Atlantik.

Im Camp wurden wir von den Team Summersurf willkommen geheißen und die Schüler konnten sich in ihren Zelten einrichten. Gegen Ende der Woche zeichneten sich im individuellen Einrichtungsstil (auch Chaos genannt) die unterschiedlichen Charaktere der Schüler ab. Manch hartgesottener nahm sich fest vor, die erste Nacht in einer der Hängematten im Camp unter freiem Himmel zu verbringen, musste dieses Vorhaben jedoch gegen 2 Uhr nachts im Regen und bei ca. 15 Grad wieder abbrechen.

Am nächsten Tag sollte es dann endlich mit dem Surfen losgehen…dachten wir zumindest. Das Wetter hatte andere Pläne und so mussten wir leider nach dem ersten Gang über den Wadenbeißerweg, aka einer riesigen Düne, am Strand feststellen, dass der Wellengang zu bedrohlich war, um ins Wasser zu gehen und der Rettungsdienst am Ort die rote Fahne gehisst hatte: es konnte also leider niemand ins Wasser. Das sollte die BFS II nicht von einem weiteren Gang über die Düne am nächsten Tag abhalten, an dem endlich die Sonne schien und wir mit unseren Boards ins Wasser konnten. Die SurflehrerInnen erklärten uns immer wieder am Strand, worauf es beim Wellenreiten ankommt und schickten uns dann mit neuen Übungen ins Wasser, sodass aus anfänglichen Balanceübungen auf dem Board am Ende tatsächlich kleine Wellenritte im Stehen wurden, die jeden vollends belohnt haben, der sein Equipment jeden Tag über die Düne getragen hat.

Damit die Region auch abseits des Atlantiks erkundet werden konnte, liehen wir Fahrräder und machten eine Tour nach Lacanau. Wer zu Beginn der Tour noch nicht so sicher auf dem Fahrrad war, war es am Ende garantiert und manch einer lieferte sich hier auch ein Rennen um die Pole-Position. Das Camp-Leben war geprägt von Volleyballspielen, Gemeinschaftsspielen, Spaziergängen am Strand einer Trainingseinheit im Backflips ausführen und natürlich jeder Menge Spaß und Lachen… und das Trotz der Tatsache, dass es für viele das erste Mal auf einem Campingplatz und zum Teil in strömendem Regen und bei lautem Gewitter war.

Auch wenn manch einer für sich entschieden hat, dass er seine Surfkarriere nicht weiterverfolgen wird, so war die Abschlussfahrt für alle eine absolute Bereicherung, an der jeder wachsen konnte, und eine sehr entspannte wunderschöne Abschlussfahrt nach Südfrankreich, die bestimmt jedem im Gedächtnis bleiben wird und sei es nur, weil er dort das erste Mal in seinem Leben Muscheln oder Garnelen gegessen hat.

 

Wir bedanken uns bei folgenden Unterstützern der Klassenfahrt:

  • Hier mit Herz der Sparkasse KölnBonn
  • Der Förderverein der Werner-von-SIemens-Schule
  • Das Team der KlasseKasse der Werner-von-SIemens-Schule
  • Die Schulleitung der Werner-von-SIemens-Schule
  • Markus Ritterbach
  • Burkhard Biesenbach-Klein
  • Roger Zimmermann
  • Judith Noll

 

hiermitherz_DIN lang quer_grauer Rand_RZ
WvS-Schule Köln