„Fake-News“ an der WvS

Dem „Spiegel“ und der „Schwarzkopf-Stiftung“ liegen Aufklärung, Bildung und qualitativ hochwertige Nachrichten am Herzen. Daher haben sie den vom „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ geförderte europapolitischen Workshop „Gute Nachrichten“ ins Leben gerufen, der am 17.01.2020 an der WvS zu Gast war. Mit dem Format wollen sie Schülerinnen und Schüler zu einer offenen Diskussion über politische Kultur und zur Auseinandersetzung mit sogenannte „Fake-News“ ermutigen. Ein Schwerpunkt stellt dabei die Online-Recherche von Jugendlichen dar. Für Referate, Präsentationen und Informationsbeschaffung suchen Schülerinnen und Schüler zuerst im Internet. Wie kann man dem, was man dort findet, eigentlich vertrauen? Das war ein Schwerpunkt des Workshops.

Die 1911 hat mit ihren 20 Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit der Journalistin und Redakteurin des Spiegels Frau Olbrischund den beiden Trainern Herr Haziri und Herr Bayrack unterschiedliche Szenarien und Dilemmata besprochen, in denen „Fake-News“ relevant waren. Aufbauend auf den eigenen Mediengewohnheiten der Jugendlichen vermittelte der Workshop ein Verständnis für journalistische Arbeitsweisen. Gleichzeitig regte der Kurs die Schülerinnen und Schüler dazu an, den eigenen Umgang mit Nachrichten zu reflektieren. So wird es in Zukunft den Lernenden der Gruppe leichter fallen, beim Surfen durchs Netz und der Vorbereitung auf Präsentationen tatsächliche Nachrichten von Fehlmeldungen zu unterscheiden.

DOtten