Forschungsprojekt zur Gesundheitsprävention

Wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Gesundheitsprävention von Schülerinnen und Schülern im Handwerk an der Werner-von-Siemens-Schule Köln

  • fiw, Institut für Bewegungstherapie der Sporthochschule Köln und WvS realisieren gemeinsam innovatives Präventionsprojekt
  • Wissenschaftliche Erhebung und Förderung von gesundheitsfördernden Rahmenbedingungen
  • Ziel ist einen gesundheitsförderlichen Prozess in der dualen Berufsausbildung im Handwerk anzustoßen

 Köln, 09. September 2020 – Das Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln, die Denkfabrik „fischimwasser“ (fiw) und die Werner-von-Siemens-Schule Köln (WvS) gaben heute bekannt, dass sie eine projektbasierte Partnerschaft eingehen, um gemeinsam die Gesundheitsprävention anzugehen und die gesundheitsfördernden Rahmenbedingungen von Schülerinnen und Schülern im Handwerk zu fördern.

Das Projekt „#Missionmacher – mach dich fit für deine Zukunft“ geht mit den Kernthemen Bewegung, Ernährung, Regeneration und Selbstmanagement die Gesundheitsprävention an. Obwohl der Bedarf gesundheitsfördernder Maßnahmen allgemein belegt ist, wurde die Zielgruppe der Auszubildenden weder bei bisherigen behördlichen Maßnahmen selten gezielt angesprochen noch in wissenschaftlichen Studien besonders berücksichtigt. Wir freuen uns, dass wir dieses Arbeitsfeld mit kompetenten Partnern nun gemeinsam angehen. Schülerinnen und Schüler im Handwerk werden an Gesundheitstagen, in Unterrichtsreihen und mithilfe digitaler Angebote mit besonders erlebbaren und niederschwelligen Maßnahmen sowie klaren sogenannten Take-Home Messages angesprochen. Das Projekt fußt auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich digitale Gesundheitsprävention. So wird das persönliche Face-to-Face Angebot durch eine eigens entwickelte Gesundheits-App erweitert, die die Schülerinnen und Schüler im Alltag bei dem Schutz der eigenen Gesundheit unterstützt. Zudem werden Unterrichtsreihen, Broschüren, ein Handlungsleitfaden für Verhältnisprävention, eine Website mit Downloadmaterialien, Videocontent und Podcasts den Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen zur Verfügung gestellt. Die so erfolgte Verzahnung von persönlichem Austausch in Verbindung mit digitalen Maßnahmen ist innovativ. Ziel ist es, einen gesundheitsförderlichen Prozess in der dualen Berufsausbildung im Handwerk im Lernort Berufsschule anzustoßen und dabei gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen für Berufsschüler*innen und Lehrende zu schaffen.