Sportwissenschaftliche Studie im Lockdown an der Werner-von-Siemens Schule

Sportwissenschaftliche Studie im Lockdown an der Werner-von-Siemens Schule 

  • Kooperation mit einem Institut der Deutschen Sporthochschule Köln,
  • Forschungsziel: Auswirkungen von Sport auf psychische Gesundheit,
  • Sport digital gedacht und praktiziert,

Die Werner-von-Siemens Schule (WvS) und verschiedene Institute der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) kooperieren seit Jahren miteinander, wodurch es immer wieder zu interessanten und spannenden Projekten kommt, die den Schüler*innen zugutekommen.

In diesem Schuljahr arbeiten die Studentinnen Tanja, Tabea und Kathleen im Rahmen der Kooperation „Campusschulen“ an einer wissenschaftlichen Studie mit dem Berufskolleg und Herrn Korb und Herrn Otten zusammen. Sie erforschen in einem fünfwöchigen Trainingsprogramm die Auswirkungen von Sport auf die psychische Gesundheit. Dies wird durch einen Fragebogen zum physischen Selbstkonzept und dem Selbstwertgefühl durch die Studentinnen der Sporthochschule ausgewertet. Das Trainingsprogramm findet, der aktuellen Lage Rechnung tragend, online statt.

Im Rahmen des Forschungsprojekts können die Schüler*innen eigene Ideen und Wünsche mit einbringen. So entwickeln die Studentinnen mit den Schüler*innen individuelle Trainingspläne, damit sie im Lockdown und Homeoffice Fitnessübungen machen können und dadurch physisch und psychisch gesund bleiben.

Zuletzt wird den Schüler*innen ein Einblick ins wissenschaftlich exakte Arbeiten ermöglicht, um neben den personalen Kompetenzen auch berufliche Fähigkeiten zu schulen.

Kathleen Brendel 

Die Werner-von-Siemens-Schule bedankt sich bei den drei Studierenden für die professionelle Zusammenarbeit und das sportliche Zusatzangebot. Wir wünschen Euch für das weitere Studium alles Gute.